Reisewege und Verkehrsmittel

Flugzeug

Fluganreise:
Nach Windhoek, Flughafen International 40 km zur Stadt ( Taxi ca. 180-300 N$), von Frankfurt/M. 5x wö., von München 1x wö. direkt, ansonsten mit Umsteigen in Johannesburg/Rep. Südafrika.

Fluggastgebühr:
Fluggastgebühren werden derzeit in Namibia nicht erhoben.

Flüge innerhalb des Landes:
Air Namibia fliegt mit Beechcraft 1900 von Windhoek (Stadtflughafen Eros) nach:

  • Lüderitz 6x wö.
  • Ondangwa 2x tgl.
  • Oranjemund 6x wö.
  • Walvis Bay 6x woe.
Flüge in Nachbarländer:
Von Windhoek täglich bis wöchentlich Flugverbindungen nach:
  • Luanda/Angola;
  • Maun/Botswana;
  • Victoria Falls/Simbabwe;
  • Kapstadt, Johannesburg/Südafrika.
Von Oranjemund und Walvis Bay mehrmals wö. nach Kapstadt; von Walvis Bay auch nach Johannesburg/Südafrika.


Kraftfahrzeug

KFZ-Anreise:
Grenzübergänge:
Von Angola: Huambo - N'Giva - Oshikango - Tsumeb - Windhoek.

Von Sambia:
Bei Wenela (nördlich von Katima Mulilo im Caprivi-Zipfel, 8-19 Uhr geöffnet).

Von Botswana:
Maun - Mamuno - Sandfontein - Buitepos (Piste, nur Allradfahrzeuge; 8-20 Uhr geöffnet) - Windhoek; Ngoma (am östlichen Ende des Caprivi-Zipfels, ca. 60 km südöstl. von Katima Mulilo; 8-20 Uhr); Mohembo (am westlichen Ende des Caprivi-Zipfels, südlich von Bagani; 8-20 Uhr).

Von Südafrika:
Kotzehoop/Vioolsdrif - Noordoewer (Hauptstrecke aus der Northern Cape Provinz; 0-24 Uhr); Nakop - Ariamsvlei (Strecke Upington- Karasburg; 0-24 Uhr); Rietfontein - Aroab (8-17 Uhr); Mata Mata bis auf weiteres geschlossen.

Grenzdokumente:
Carnet de Passages erforderlich. Die Grenzdokumente sind erhältlich bei:

Allgemeiner Deutscher Automobilclub e.V.
Am Westpark 8
81373 München
und dessen Geschäftsstellen

Automobilclub von Deutschland e.V.(Niederrad)
Lyoner Straße 16
60528 Frankfurt/M.
und dessen Geschäftsstellen

Deutsche Touring-Automobilclub e. V.
Amalienburgstraße 23
81247 München.
Führerschein/Kennzeichen

Internationaler Führerschein (zusammen mit dem nationalen Führerschein), nationale Zulassung erforderlich. Nationalitätskennzeichen "D" muß am Fahrzeug angebracht sein.

Haftpflichtversicherung:
Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. Da eine deutsche Haftpflichtversicherung nicht gilt, sollte sie bei Einreise an den Grenzen oder im Land abgeschlossen werden; südafrikanische Policen gelten auch in Namibia.

Busverbindungen:
Zwischen Windhoek und Johannesburg und Windhoek und Kapstadt bestehen regelmäßige Omnibusdienste in klimatisierten Fahrzeugen. Ein weiterer Busdienst verbindet Windhoek mit den Victoria-Fällen in Simbabwe.

Straßenverkehr in Nachbarländer:
Ordentliche Hauptstraßen führen nach Kapstadt, in die Northern Cape Provinz/Südafrika und nach Botswana (hier möglichst Kfz mit Vierradantrieb).

StraßennetzStraßennetz

Trotz der Größe und Beschaffenheit des Landes (vielfach Wüste und Hochland) ist das Straßennetz verhältnismäßig gut ausgebaut. Viele Straßen (Hauptpisten) in Namibia sind aus Schotter-, Salz- oder festem Sandbelag, der regelmäßig "gehobelt" wird, um Spurrillen wieder einzuebnen (siehe Bild). Diese Pisten sind auch mit Pkw oder Wohnmobil gut befahrbar. Für Fahrten abseits der Hauptstraßen sind Fahrzeuge mit Allradantrieb zu empfehlen, teilweise erforderlich (siehe jedoch unbedingt Abschnitt "Verkehrsvorschriften"). Bei langen Fahrten sollte immer ausreichend Wasser und ein Benzinkanister extra mitgeführt werden.

Omnibus:
Von Windhoek verkehren sog. "Intercape Mainliner" Busdienste (klimatisiert) u.a. nach Keetmanshoop, (So, Mo, Mi, Fr), ca. 5 Std., 160 N$ (ab Keetmanshoop Bahnbusse nach Lüderitz); Walvis Bay über Swakopmund, (So, Mo, Mi, Fr), 4 1/2 Std., ca. 120 N$.

Mietwagen:
Mietwagen sind in den Städten Windhoek, Swakopmund, Tsumeb (Mokuti Lodge) und in Katima Mulilo (im Caprivi-Zipfel) erhältlich. Internationaler Führerschein notwendig. Preise ähnl. wie in der Rep. Südafrika.


Verkehrsvorschriften

Höchstgeschwindigkeiten:
In Ortschaften 60 km/h; auf Fernstraßen 120 km/h, auf Schotterstraßen max. 100 km/h. In den Nationalparks und Wildparks meist max. 60 km/h.

Wichtige Hinweise:
Kinder unter 14 Jahren dürfen nur auf dem Rücksitz eines Pkw mitfahren.
Motorräder sind in den Nationalparks verboten.
Promillegrenze 0,5.
Pannenhilfedienst: Automobile Association of Namibia (AAN), Windhoek, Tel. (061) 22 42 01 (rund um die Uhr).
Notruf: Polizei, Krankenwagen und Feuerwehr über Tel. 1 01 11.

Bei Autofahrten immer auf unerwartete Unterspülung der Straße und auf Tiere achten. Umsichtig fahren und auf Sandpisten grundsätzlich Abblendlicht einschalten. Es wird dringend geraten, keine Nachtfahrten zu unternehmen (ab 18/19 Uhr Dunkelheit). Die großen Entfernungen zwischen den einzelnen Orten sollten nicht unterschätzt werden.

Treibstoff:
In den großen Städten und an den Nationalstraßen genügend Tankstellen vorhanden (in der Regel rund um die Uhr geöffnet). Bei Überlandfahrten beachten, daß in ländlichen Gegenden die Tankstellen weit auseinander liegen und außerdem unterschiedliche Öffnungszeiten haben. Kreditkarten werden nicht angenommen, es kann nur bar bezahlt werden.
Preise je Liter:
Superbenzin, 93 Oktan, ca. 6,93 N$
Diesel ca. 6,72 N$

Taxi:
In den Städten vorhanden. In der Regel sind Taxen mit Taxameter ausgestattet; bei Taxen ohne Taxameter Preis vor Fahrtantritt vereinbaren.

Öffentlicher Nahverkehr:
Öffentliche Nahverkehrsmittel sind in den Städten wenig ausgebaut. Ausländer benutzen meist Taxen.


Eisenbahn

Bahnverkehr in Nachbarländer:
Mit der Republik Südafrika besteht 2x wöchentlich (Di und Fr) Zugverkehr von Windhoek über Keetmanshoop nach Upington (Fahrzeit ca. 24 Std.).

Schienennetz:
Die Bahngesellschaft TransNamib unterhält ab Windhoek folgende Star Line Verbindungen (Circa-Preise für 1. Klasse) nach:
Keetmanshoop täglich außer Sa, 10 1/2 Std., ca. 60 N$ (ab Keetmanshoop Sa Bahnverbindung (ca. 4 1/2 Std.); ansonsten Bahnbusse nach Lüderitz).
Swakopmund täglich außer Sa, 10 1/2 Std., ca. 60 N$;Tsumeb 3x wö., ca. 18 Std. (So, Di, Do). Eisenbahnfahrten kosten in Namibia viel Zeit - die langen Fahrzeiten sind bedingt durch niedrige Durchschnittsgeschwindigkeiten.


Schiff

Schiffsanreise:
Von kombinierten Fracht-/Passagierverbindungen ist zur Zeit nichts bekannt; in Verbindung mit Kreuzfahrten möglich.

 


© CODEX dds